Orden der Vinzentinerinnen

Das Schloss wechselt den Besitzer
Der Orden der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul, mit Mutterhaus in Freiburg, erwarb 1893 auf der Suche nach einem geeigneten Standort für ein Erziehungsheim, Teile des stark in Verfall geratenen Schlosses Heitersheim.

Unter Leitung von Generaloberin Albana Jörger (1884-1898) wurde nach ersten Renovierungen im ehemaligen Ritterhaus ein Heim zur Erziehung und Beschäftigung von Mädchen eingerichtet. Eine eigens für die Andacht der Schwestern und Mädchen eingebaute Hauskapelle war dem hl. Karl Borromäus geweiht, deren Ausstattung zum Teil durch die Herdersche Verlagshandlung in Freiburg unterstützt wurde. Der Geistliche des Hauses wohnte vorerst in der einstigen Kanzlei.

Bereits nach dem Erwerb der ersten Schlossgebäude, dessen Kauf durch die großherzoglichen Regierung und die Erzdiözese Freiburg unterstützt wurden, plante der Orden die Einrichtung eines Erholungsheims für Schwestern. Schrittweise konnten die übrigen Teile des Schlosses, die sich noch in Privatbesitz befanden, bis 1907 erworben werden. 

Schloss, Ansicht von Osten. Luftaufnahme, 1930.
Schloss, Ansicht von Osten. Luftaufnahme, 1930.
Bildquelle: Kraus-Mannetstätter
Thumbnail
Thumbnail
Thumbnail
© 2008 - 2017 | Jürgen Goebel